UMFRAGE AUSWERTUNG

F1 VERWENDUNGSZWECK DERZEIT : (80 Befragte)

  1. Netzwerk zum beruflichen Austausch zwischen Fotografinnen // 96%
  2. Plattform für Workshops / Weiterbildung // 34%
  3. Feministische Organisation für Fotografinnen // 26 %

 

F2 ZUKUNFTSMODELL: (80 Befragte)

  1. Wissensdatenbank // 70 %
  2. Plattform für Fotografinnen (Suchmaschine) // 67 %
  3. Veranstalter für Workshops // 55 %
  4. Verein // 47 %

 

F3 DIENSTLEISTUNGEN (80 Befragte)

  1. Meet-Ups // 81%
  2. Talks + Interviews // 66 %
  3. Expertinnen / Mentorinnen // 64 %
  4. Workshops intern // 62 %
  5. Ausstellungen // 62 %
  6. Veranstaltungskalender // 62 %
  7. Dienstleister-Datenbank // 51 %
  8. Zugang zu Wissensdatenbank // 32 %

 

F4 Jährlicher Mitgliedsbeitrag (80 Befragte)

Ja // 58 %

Nein // 17 %

Nur Crowdfunding // 25 %

 

F5  MITGLIEDBEITRAGSHÖHE (70 Befragte, 10 skipped)

Durchschnitt 65 € / Jahr

abzüglich Personen, die weniger als 50€ angegeben haben:

45 Personen (entspricht exakt Personenanzahl, die bei F4 JA angegeben hat) durchschnittlich 82 €/pP im Jahr // gesamt 3800€!

 

F6 CROWDFUNDING (63 Befragte, 17 skipped)

Gesamtdurchschnitt 56€ / p.P.

abzüglich Personen:

< / = 50€ : 30 Personen / durchschnittlich 89 € p.P.

50€ > : 13 Personen / durchschnittlich 112 € p.P.

 

F7 FOTOS FÜR INSTAGRAM (79 Befragte, 1 skipped)

Ja // 31 %

Nein // 70 %

— Begründung bei 55 Antworten:

Keine Zeit / Kommt noch // 25

Wusste es nicht // 16

wollen erst beobachten // 5

keinen Sinn // 3

unsicher wegen Auswahl // 3

andere // 3

 

F8 ZUFRIEDENHEIT AUSSENWIRKUNG INSTAGRAM (77 Befrage, 3 skipped)

Ja // 68 %

Nein // 4 %

Sonstiges // 29%

— Begründung bei 22 Antworten:

Kenne Account nicht // 13

mehr Text unter Bildern und Hashtags // 2

sticht nicht heraus // 2

zu wenig Follower // 2

gefällt Logo nicht // 1

andere // 2

 

F9 MERCHANDISE (61 Befragte, 19 skipped)

Sticker // 59 %

Pins / Patches / Button // 43 %

T-Shirt mit Siebdruck // 35 %

T-Shirt mit Stick // 23 %

 

KRITIK

36 Nachrichten / 24 reines Lob

Folgende Punkte kamen im Freitext zur Sprache:

  • Unsicher über Dienstleistungen bei Beitragseinführung
  • Arbeitsbereiche für Mitglieder schaffen, um Aufgaben abzugeben
  • Zuviel Auswahl an Marketingtools und Portfolio-Plattformen, die man pflegen muss.
  • Club muss kostenlos bleiben
  • Klassifizierung von Fotografinnen / Business Level
  • Instagram nicht vielseitig genug
  • Website/ Logo gefällt nicht
  • möchte sich nicht als weibliche Fotografin vermarkten
  • kein Interesse an feministischen Zielen
  • Club muss positiv bleiben und nicht „contra“ irgendwas
  • schnelleres Eingreifen von Admin bei Streitsituationen erwünscht
  • Genannte Angebote klingen gut, möchte aber nicht dafür zahlen.
  • Wunsch nach ähnlicher Größe wie BFF oder Caetch
  • Überdenken des Namens, da „Club“ mit Hobby assoziiert wird
  • Auftritt muss professioneller werden, um Beitrag zu rechtfertigen