Close
Type at least 1 character to search
Back to top

Übermedien: Gendergap im Fotojournalismus

Foto: Lucja Romanowska

 

Der Journalist Florian Sturm hat für Übermedien einen ausführlichen Artikel über die Gender Gap im Fotojournalismus verfasst.

Dabei kommen neben einer Auszählung von Magazincovern auch die Fotografin Maria Sturm, Redakteure größer Tageszeitungen, Professor*innen von Foto-Unis zu Wort.

 

Stellvertretend für den Female Photoclub hat Juliane Herrmann einige Statements abgegeben:

„Bei unseren lokalen Treffen in Köln stelle ich fest, dass wir in den letzten zwei Jahren schon viel erreicht haben, die Frauen mutiger und selbstbewusster werden und sich untereinander mehr austauschen und netzwerken.“

Die Fotojournalistin ist seit der ersten Stunde Teil der inzwischen 750 Frauen starken Organisation. Sie sieht die Gründe für den starken Gendergap vor allem darin, dass „der Fotojournalismus an sich eher auf einen männlich dominierten Markt ausgelegt“. Es sei tief in unseren westlichen Sehgewohnheiten verankert, dass beispielsweise aktuelle Tagespolitik tendenziell eher hart und spektakulär dargestellt würde.

„Andere, diverse Perspektiven finden oft weniger Beachtung. Gleichzeitig wird Fotografinnen die Fähigkeit abgesprochen, sich überhaupt härteren Themen zu widmen.“

 

Den ganzen Artikel kann man jetzt bei Übermedien lesen.

Foto: wahrscheinlich keine Frau