Close
Type at least 1 character to search
nach oben

Aktuelle Formate

02. – 08. März 2021

Ellen Bornkessel: Forest Dream

Fotoinstallation in der U-Bahn-Haltestelle Neumarkt, Köln

mehr Infos

Die Künstlerin Ellen Bornkessel bringt mit ihrem Projekt „Embassy of Trees“ den Wald in die Kölner U-Bahn-Station Neumarkt.


Ellen Bornkessel gründete die „Embassy of Trees“ 2018 als diplomatische Vertretung des Waldes in der urbanen Welt. Sie nutzt dazu den öffentlichen Raum und lässt dort Fotoinstallationen von großen Wäldern in ihrer ganzen Fülle und Schönheit unvermittelt auftauchen. Sie gibt damit den Bäumen eine Stimme und zeigt die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur. Die Verwirrung über das omnipräsente Grün in der Stadt, wirft Fragen auf: „Was soll der Wald in der Stadt bzw. in einem öffentlichen Raum wie einer U-Bahn- Haltestelle?“ Die Installationen machen sichtbar, was uns fehlt und was wir zerstören. Sie inspirieren und motivieren zu mehr Bewusstsein und klimafreundlichen, nachhaltigen Handeln.


Weitere Projekte waren „Forest Bus“ 2020 in Monheim am Rhein, ein Linienbus der zu einem fahrenden Wald umfunktioniert wurde, oder eine rund 100 Meter lange Bauzaunfassade mit lebensgroßen Baumfotografien 2018 um das Hauptportal des Kölner Doms. Die „Embassy of Trees“ weckt die Sehnsüchte nach unberührter Natur und verbindet den städtischen mit einem natürlichen Raum. Die strahlenden Waldbilder, welche inmitten der Stadt auftauchen, lassen uns die Diskrepanz spüren, in der wir leben.


Im neuen Projekt „Forest Dream“ werden sogenannte Mega-Lights (beleuchtete Großwerbeflächen), in der hochfrequentierten U-Bahn-Haltestelle Neumarkt in der Kölner Innenstadt genutzt. Diese temporäre künstlerische Intervention soll die öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema „Mensch und Natur“ anregen. In der Bahnstation sind auf zwölf Mega-Lights Waldmotive mit dem Text: „DREAM A NEW FUTURE“ zu sehen.Arbeitete die „Embassy“ früher mit reinen Fotoinstallationen, richtet sie nun eine direkte Ansprache an die Betrachter*Innen. Der hoffnungsvolle Satz deutet auf neue Möglichkeiten in unserem Leben. Gerade jetzt. „Was wäre, wenn wir jetzt unsere Gesellschaft nachhaltig umbauen?“. Der Wald taucht hier in einer U-Bahnstation auf, eine skurrile Kontextverschiebung entsteht. Man steigt aus der U-Bahn aus und läuft direkt in den Wald hinein. Erweitert wird die Arbeit hier um den Aspekt des Leuchtens der Mega-Lights, was die Motive noch strahlender erscheinen lässt. Die Mischung aus künstlichem und natürlichem Licht überhöht die Wirkung der Natur noch. Durch die Tatsache, dass die Mega-Lights bis zum Boden reichen, baut sich erstmals der Effekt auf, in den Wald hineinlaufen zu können. Es entsteht das Gefühl in einem Wald zu stehen, wodurch eine Verbindung zur Natur spürbar werden kann. Gleichzeitig befinde ich mich mitten in der Stadt und erlebe direkt die Diskrepanz zwischen Natur und dem eigenen Leben im urbanen Umfeld.


In Zeiten der Pandemie trägt das Werk dazu bei, Kunst und Kultur im öffentlichen Raum zu fördern. Das Werk ist auch ein Beispiel für die Aufwertung des öffentlichen Raums durch Kunst und im bildlichen Sinne natürliche Begrünung. Die Installation ist für die Besucher frei zugänglich.


„Forest Dream“ wird unterstützt durch die Firma Ströer und NEUSTART KULTUR, Bundesprogramm der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des BBKBundesverbandes und des Deutschen Künstlerbundes.

25. Februar 2021

NEGATIVE Talk

Online Event @Clubhouse

mehr Infos

"Female Empowerment in der Fotografie"

Unsere Vorständin Juliane Herrmann ist Gästin im NEGATIVE Talk von Nico Knoll auf Clubhouse.

25. Februar 2021, ab 21 Uhr

https://joinclubhouse.com/event/xew6413d

14. – 27. Februar 2021

Alena Schmick: Love Crash

Open Air Ausstellung Galerie Bernau bei Berlin

mehr Infos

Beim Kräftemessen verschmelzen Körper zu Skulpturen. Gerötete Haut und gespannte Muskeln, Umklammerungen und Umarmungen, Stärke und Nähe – Liebende oder Kämpfer? Ein Paar oder Gegner?

Die Fotoserie “Love Crash” ist bis zum 27. Februar im Hof der Galerie Bernau zu sehen.

Es sind Plakate mit dem “Love Crash #1”-Motiv zu erhalten (10 € zzgl. Versandkosten) via galerie@best-bernau.de.

Alena Schmick (geb. 1986 in Russland) lebt und arbeitet in Berlin. Sie wuchs in einem kleinen Dorf in Niedersachen auf und studierte Fotografie an der Fachhochschule Dortmund (D). Schmick’s Schwerpunkt liegt auf der Portraitfotografie. In ihrer Arbeit setzt sie sich mit Menschen und Intimität auseinander.

Öffnungszeiten
Di—Fr, 10—18 Uhr
Sa, 10—16 Uhr

In der Regel geschlossen an Feiertagen

Die Galerie ist barrierefrei zugänglich
Der Eintritt ist frei

Galerie Bernau

Bürgermeisterstraße 4
16321 Bernau bei Berlin

https://www.galerie-bernau.de/

10. Februar 2021

Franziska Gilli: Hure oder heilige

Buchpräsentation / Online Event

mehr Infos

„Hure oder Heilige“ – Frau sein in Italien

Vor rund drei Jahren beschlossen die Fotografin Franziska Gilli und die Reporterin Barbara Bachmann dem Frauenbild in Italien gemeinsam ein Buch zu widmen. Zu Land, Wasser und Luft durchkreuzten sie ihre Heimat. 25.000 Kilometer später ist nun ihr Buch „Hure oder Heilige“ auf Deutsch und Italienisch bei Edition Raetia erschienen. Darin zeichnen sie das Porträt eines Landes, in dem starre Geschlechterrollen und Klischees zementierter denn je scheinen.

In sieben Kapiteln, inspiriert von den sieben Todsünden und ihren Antithesen, erzählen sie in Bild und Text von Völlerei und Disziplin, Trägheit und Eifer, Zorn und Liebe.

Das Buch ist ab jetzt im regulären Buchhandel oder direkt bei Edition Raetia erhältlich.

Buchpräsentation

Die Fotografin Franziska Gilli und die Reporterin Barbara Bachmann präsentieren im Rahmen der „Bücherwelten“ im Waltherhaus von Bozen ihr Buch „Heilige oder Hure: Frau sein in Italien“.

Eintritt frei

Anmeldung erforderlich unter info@kulturinstitut.org

oder Tel. 0471 313 800

Ort: Online-Veranstaltung  | Infos unter: https://bit.ly/3oWYW0g

Zeit: 18:00 Uhr

Buchpräsentation / Online Event

Buchpräsentation / Online Event